18
Nov
2014
0

Hello Fresh: Schon ausprobiert?

Endlich habe ich auch einmal die HelloFresh Box ausprobiert. Lange Zeit konnte ich mich nicht überwinden „so viel“ Geld für eine Box mit Lebensmitteln auszugeben, obwohl mich das Konzept immer sehr gereizt hat. Nun wurde die HelloFresh Box für die erste Box erheblich günstiger angeboten (mind. Bestellung lag trotzdem bei 2 Boxen) und ich hatte keine Lust und vor allem keine Zeit zum Gedanken machen darüber was wir essen, einzukaufen, lange in der Küche zu stehen, etc. Mir stand der Sinn nach Faulheilt, daher war das Klicken meiner Maus schneller als die vernünftige Seite meines Gehirns. Und ja, ich denke zukünftig werde ich häufiger mal Gebrauch von solchen Boxen machen, wenn auch nicht jede Woche. Die ersten 3 Gerichte und die Erfahrungen, die ich damit gemacht habe zeige ich euch einzeln.

Die Box kam pünktlich und DHL hat mir sogar noch eine SMS geschickt in welchem Zeitrahmen von einer halben Stunde die Box ankommen würde. Das ist natürlich super, um sie zu Hause entgegen nehmen zu können. Beim auspacken der HelloFresh Box war ich angenehm überrascht davon wie wenig Müll dabei rumgekommen ist. Ich habe mit viel mehr Verpackungsmaterial gerechnet. Die verpackten Lebensmittel waren allesamt nichts aussergewöhnliches (auch nicht die Paste für Korma, die hole ich regelmässig als „Tikka Masalla“ im Asialaden meines Vertrauens).

 

Wir waren an dem Tag arg hungrig und ich habe mich vorher geweigert noch extra einkaufen zu gehen und eine Stunde eher was zu kochen. Ich habe mich aber breitschlagen lassen das Gericht auszuprobieren, was laut Infoblatt am wenigsten Zeit benötigen würde. Das war nach meiner Logik das Indische „Korma“ Curry (und natürlich nicht das Abendessen, was am wenigsten Zeit brauchte, sondern das worauf ich am meisten Lust hatte aber pssssssssst). Viel gibt es nicht dazu zu sagen, denn es war wirklich sehr lecker, die Erklärung war einfach und gut durchdacht und alles in allem würde ich es selbst auch so oder ähnlich machen. Die Portionen sind reichlich, auch eine dritte Person würde davon satt werden.

 

Die Käsetortellini mit Grünkohl fand ich da schon interessanter. Ich wollte mit der Box ja gern meinen „Horizont erweitern“ und mal Dinge kochen, die ich normalerweise nicht in Augenschein nehmen würde. Dies war so ein Gericht. Generell stehe ich ja gar nicht auf Grünkohl, aber in dieser Variation (mit einem deutlich höheren Anteil an Tomaten und Zwiebeln und etwas weniger Grünkohl) werde ich es vermutlich sogar nochmal nachkochen. Es war wirklich aussergewöhntlich (und auch lecker). Aber auch das reicht nicht für mich als Grund um die HelloFresh Box häufiger zu bestellen.

Hier kommt der Grund aber! Denn das Schweinefilet mit Schwarzwurzeln (guckt euch die Dinger mal an, hab ich noch nie gekauft ^^) und dieser denkwürdigen Thymiansauce wurde – trommelwirbel – vom Alltagshelden gekocht! Der Alltagsheld kann gut kochen, keine Frage. Nur passiert das doch recht selten und durch Umzug ins Haus (noch mehr zum aufräumen und putzen) und Uni (noch weniger Zeit zum aufräumen und putzen) bin ich froh, wenn ich etwas Alltagsverantwortung abgeben darf – und wie gelingt es einfacher als dadurch?

Die Zeit, die bei mir für einkaufen, vorbereiten, kochen und Küche aufräumen (ich hinterlasse gern ein Schlachtfeld) draufgeht, ist anderweitig einfach besser angelegt. Vor allem in Klausurphasen (die mir allesamt noch bevorstehen). Wenn der Alltagsheld kocht, sollte ich ihm bestenfalls sagen was ich denn haben möchte und wenn ich ihn besonders gern habe kaufe ich ihm noch die Zutaten ein und beantworte ihm wo manche Dinge liegen, die er benötigt (neue Küche, neue Ordnung,  you know… O:-) ) Dadurch kann ich aber auch eigentlich alles direkt selber machen. Durch die HelloFresh Box ist soweit alles geregelt und festgelegt. Ich muss mich um nichts (ich muss das nochmal sagen, um nichts!) kümmern und bekomme ein leckeres warmes Essen auf den Tisch gestellt. Und dieses hier war wirklich ein Traum! Die Sauce wird es noch häufiger geben. Vielen Dank an HelloFresh und den Alltagshelden für die zukünftige Erleichterung meines Lebens 🙂 Denn auch er mag das Konzept und hat sich selbstlos bereit erklärt sich dann häufiger um das Essen zu kümmern (was er auch ohne HelloFresh schon zugesagt hat, aber siehe oben 🙂 ). Und nun werde ich wohl auch noch die Festagsbox ausprobieren müssen lassen, die letztes Jahr von der ME vorgestellt wurde (auch wenn ich die Auswahl der Gerichte letztes Jahr ein wenig besser fand).

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: